Standard Life Investments

Aktuelle House View von
Standard Life Investments

April 2018

Das folgende Portfolio ist auf einen globalen Investor mit Zugang zu allen wichtigen Anlageklassen ausgerichtet.

Risiko

Die Global Investment Group behält ihre prozyklische Haltung zugunsten von riskanteren Anlagewerten bei. Aufgrund der höheren Bewertungen und des fortgeschrittenen Konjunkturzyklus streben die Portfolios jedoch in bestimmten Anlageklassen eine Diversifikation an.

Staatsanleihen
US-Staatsanleihen Die Anleihemärkte haben zwar die meisten, aber nicht alle, erwarteten Leitzinserhöhungen eingepreist. Deshalb kann von einem moderaten Anleihen-Abverkauf ausgegangen werden, es sei denn, die Inflation verschlechtert sich erheblich. UNTERGEWICHTEN
Europäische Anleihen Während die Wirtschaft stetig expandiert, signalisiert die EZB vor dem Hintergrund einer gedämpften Inflation eine maßvolle Reduzierung der Anleihekäufe. NEUTRAL
Britische Staatsanleihen (Gilts) Der Ausblick für die Zinsen bleibt gemischt, während sich die Wirtschaft mit sowohl steigender Inflation als auch konjunktureller Verlangsamung konfrontiert sieht, was durch die Brexit-Verhandlungen noch weiter verkompliziert wird. NEUTRAL
Japanische Anleihen Unsere Portfolios favorisieren andere Risikopositionen zulasten japanischer Anleihen und tragen damit dem Markt mit der niedrigsten Rendite bei jedoch gleichzeitig strenger Renditekurvenkontrolle durch die Bank of Japan Rechnung. UNTERGEWICHTEN
Globale inflationsgeschützte Anleihen Diese Anlageklasse bietet sowohl Schutz gegen Verluste, die eine Hinwendung zu risikoärmeren Anlageformen mit sich bringen könnte, als auch einen gewissen Schutz gegen einen künftigen Anstieg der Inflation. ÜBERGEWICHTEN
Globale Emerging-Markets-Anleihen Aufgrund der Sensibilität der Emerging Markets gegenüber der Belebung des globalen Wachstums, der Verbesserung der Zahlungsbilanz und attraktiven Spreads im Vergleich zu globalen Staatsanleihen sind Währungsgewinne in lokaler Währung attraktiver. ÜBERGEWICHTEN
Unternehmensanleihen
Investment-Grade-Anleihen QE-Maßnahmen wirken sich stützend auf UK-Anleihen aus, haben jedoch die Renditen von Anleihen aus der Eurozone auf ein unattraktives Niveau abgesenkt. US-Kreditspreads sind inzwischen eng und bieten wenig Schutz gegen einen möglichen Anstieg der Renditen von US-Staatsanleihen. UNTERGEWICHTEN
Hochzinsanleihen US-Renditen sind attraktiv und die Anlageklasse kann – selbst bei sich mäßig weitenden Spreads – eine positive Gesamtrendite erzielen. Die europäischen Spreads nähern sich den Tiefstständen von vor der Krise an. ÜBERGEWICHTEN
Aktien
US-Aktien Steigende Unternehmensgewinne und Steuersenkungen stützen den Markt, mit attraktiven Chancen, zum Beispiel im Technologie- und Finanzsektor. ÜBERGEWICHTEN
Europäische Aktien Die Unternehmensgewinne verbessern sich infolge der allgemeinen Belebung des Wirtschaftswachstums in der gesamten Region wie auch des stärkeren internationalen Handelsverkehrs. Der Aufwärtstrend des Euros dämpft weiterhin das Interesse an europäischen Aktien. ÜBERGEWICHTEN
Japanische Aktien Der Markt erscheint attraktiv, da die lockere Geldpolitik und die steuerpolitischen Anreize von Bemühungen zur Verbesserung der Corporate Governance, Aktienrückkäufen und Unternehmensinvestitionen gestützt werden. Die Stärke des Yen sorgt jedoch zeitweise immer noch für Verunsicherung. ÜBERGEWICHTEN
Britische Aktien Die Hoffnungen auf ein Wirtschaftswachstum in Großbritannien nehmen ab und der Brexit stellt nach wie vor eine langfristige Bedrohung dar. Unternehmen mit relativ mäßigen Wachstumsaussichten dominieren den FTSE 100 Index. UNTERGEWICHTEN
Aktien asiatischer Industriestaaten Dieser Markt profitiert von der Verbesserung der Weltwirtschaft, jedoch könnte die Nachfrage nach festverzinslichen Anlagen und Immobilien, die in der Region ein wichtiger Treiber ist, durch die Risiken einer Straffung der Geldpolitik in China ausgebremst werden. NEUTRAL
Emerging-Markets-Aktien Die Anlageklasse wird gestützt durch die Verbesserung des globalen Wachstums, insbesondere in Kernsektoren wie dem asiatischen Technologiesektor. Gegenwind könnte von der Tendenz Chinas zur Straffung der Geldpolitik ausgehen. ÜBERGEWICHTEN
Immobilien
Großbritannien Der Zyklus für britische Immobilien befindet sich in einem fortgeschrittenen Stadium und ein weiterer Kapitalzuwachs dürfte nur bedingt möglich sein. Die Erträge bleiben attraktiv, obwohl im Falle einer Konjunkturwende in Richtung Rezession oder wachsender politischer Unsicherheit erhöhte Risiken bestehen. NEUTRAL
Europa Die Belebung des Wirtschaftswachstums und das geringe Neuangebot wirken sich förderlich auf europäische Immobilien aus. Die Bewertungen werden auch durch die Politik der EZB gestützt. NEUTRAL - ÜBERGEWICHTEN
Nordamerika In den meisten US-Sektoren und -Märkten sind die Leerstände gering, wobei jedoch der Einzelhandelssektor, der eine bedeutende Größe aufweist, zunehmend unter Druck gerät. NEUTRAL
Asien-Pazifik Die Ertragsmarge bleibt attraktiv, wobei die Erträge in den meisten Märkten ihre Talsohle erreicht haben. Die Renditen aus Mieteinnahmen profitieren von den moderat steigenden Mieten, was auf geringe Leerstände und eine gesunde Nachfrage auf Mieter-Seite zurückzuführen ist. NEUTRAL
Weitere Anlageklassen
Internationale Devisen Die wichtigsten Währungen liegen innerhalb normaler Bewertungsspannen. Gegenwärtig bevorzugen wir nur den Yen, der zur Diversifizierung des Risikos eines Rückgangs der globalen Konjunktur beitragen kann. JPY ÜBERGEWICHTEN, USD NEUTRAL, EUR NEUTRAL, GBP UNTERGEWICHTEN
Globale Rohstoffmärkte Während sich die allmähliche Steigerung des globalen Wachstums förderlich auf die Rohstoffmärkte auswirkt, reagieren diese sehr empfindlich auf das Thema Straffung der Geldpolitik in China, und einige Rohstoffe, wie beispielsweise Öl, sehen sich mit einer ungewissen Angebot-Nachfrage-Situation konfrontiert. NEUTRAL
Liquide Mittel
Cash Bei weiterhin extrem niedrigen Renditen weltweit sehen wir die besseren Chancen nach wie vor in riskanteren Anlagewerten. UNTERGEWICHTEN

Die wichtigsten Themen

Nach einer gewissen Verlangsamung der weltweiten Wirtschaftstätigkeit bis zum Frühjahr scheinen die Aussichten für die Weltwirtschaft im weiteren Verlauf des Jahres bis ins nächste Jahr hinein recht positiv. Die Ergebnisse der Konjunkturumfragen haben in den letzten Wochen zwar ein etwas weniger optimistisches Bild gezeichnet, befinden sich aber immer noch auf einem im historischen Vergleich soliden Niveau. Zu den positiven Treibern gehören sowohl eine niedrigere Arbeitslosigkeit in vielen Ländern, die sich förderlich auf die privaten Konsumausgaben auswirkt, als auch gesündere Bankensysteme und ein gestiegener Konjunkturoptimismus, was die Investitionstätigkeit von Unternehmen begünstigt. Darüber hinaus ist davon auszugehen, dass Steuersenkungen und eine Erhöhung der Ausgaben in den USA das US-amerikanische Wirtschaftswachstum erheblich ankurbeln werden. Die Zentralbanken erhöhen zwar die Zinssätze (in den USA und Großbritannien) oder fahren ihre geldpolitische Unterstützung zurück (in Europa und China), dies erfolgt jedoch nur allmählich. Wir steuern allerdings auch auf mögliche Probleme zu, insbesondere dann, wenn die schwelenden Handelskonflikte zwischen den USA und China eskalieren.

Vor diesem Hintergrund sind die Aussichten für Unternehmensgewinne günstig. Solange sich die geldpolitische Straffung durch die Zentralbanken weiterhin in einem moderaten Rahmen bewegt, ist ein risikoorientierter Ansatz angebracht. Wir halten übergewichtete Positionen in den meisten Aktienmärkten. Ausnahmen bilden die asiatischen Industriestaaten aufgrund der Bedenken über das potenzielle Ausmaß der Konjunkturverlangsamung in China und Großbritannien, wo die politische Unsicherheit die Rentabilität der Unternehmen untergräbt.

Die Rentenmärkte reagieren auf uneinheitliche Signale im Hinblick auf das Tempo des Wirtschaftswachstums, aber auch auf gewisse Anzeichen, die für eine höhere Inflation in den USA sprechen, selbst wenn diese in anderen großen Volkswirtschaften unter Kontrolle scheint. Die US-Notenbank hat mit Blick auf die Zukunft eine kontinuierliche Straffung der Geldpolitik signalisiert. Einige Investoren ziehen zudem in Erwägung, dass die EZB ihre QE-Maßnahmen einstellen (2018) und sogar die Zinsen anheben wird (2019). Unsere Portfolios nehmen in den meisten Märkten für Staatsanleihen eine untergewichtete Position ein, mit Ausnahme einiger europäischer Peripheriemärkte. Selbst angesichts der erwarteten Zinserhöhungen bevorzugen wir einige hoch rentierliche Anleihemärkte und inflationsgebundene Anleihen – zur Absicherung gegen einen eventuellen Anstieg der Inflation.

Bei den gewerblichen Immobilien haben wir für alle großen Regionen Maßnahmen ergriffen, um zu einer neutralen Position zu wechseln. Obwohl der globale Immobiliensektor in dem von moderatem Wachstum gekennzeichneten Umfeld eine unverändert attraktive Anlageklasse darstellt, deuten die Bewertungen darauf hin, dass die künftigen Renditen aller Voraussicht nach größtenteils von den Mieten ausgehen. Wir verbleiben bei einer leicht übergewichteten Position in europäischen (ohne GB) REITs, da die Region von einer Verbesserung des heimischen Wachstumsumfelds profitieren dürfte. Generell bevorzugen wir Büro- und Logistikimmobilien gegenüber dem Einzelhandelssektor, der aufgrund des zunehmenden Online-Handels nach wie vor unter strukturellem Druck steht.

Bei den wichtigsten Währungen halten wir eine leicht übergewichtete Position in japanischen Yen, eine neutrale Position in Euro und US-Dollar und favorisieren eine leicht untergewichtete Position in britischen Pfund. Dies spiegelt teils den grenzüberschreitenden Kapitalverkehr, teils die Bewertungskennzahlen wider und soll außerdem zur Diversifikation beitragen. Der Yen beispielweise profitiert gewöhnlich, wenn die Unsicherheit der Anleger zurückgeht, und bietet aufgrund seiner Eigenschaft als Langfristinvestment einen gewissen Schutz.

Weitblick und Überzeugung

Ganz gleich, wie viel Sie mit den Finanzmärkten zu tun haben – eines werden Sie sicher wissen: dass diese laufende, schier unendliche Herausforderungen bereithalten. Deshalb suchen wir mit festem Blick in die Zukunft immer wieder neue, attraktive Investmentchancen für unsere Kunden.

Unsere House View bietet einen klaren, in die Zukunft gerichteten strategischen Leitfaden für unsere Investmententscheidungen. Sie bildet den Kern unserer gesamten Investmenteinschätzungen und berücksichtigt all die Faktoren, die für die künftig Entwicklung der wichtigsten Anlageklassen von Bedeutung sind. Mit der House View stellen wir sicher, dass wir über unser gesamtes Produktangebot hinweg einen einheitlichen Umgang mit Marktrisiken pflegen. Unseren Investmentteams dient sie damit bei ihren täglichen Entscheidungen als zuverlässige Basis.

Unser Investmentprozess

House View process

Die Global Investment Group (GIG) stellt unsere House View zusammen. Nach eingehender Analyse bildet sich das GIG Team auf der Basis aktueller Markteinflussfaktoren und wirtschaftlicher Prognosen eine allgemeine Meinung zur Asset-Allokation. In unseren Portfolios beschreiben wir die Positionierung in den Märkten, Sektoren und sonstigen Wertpapieren relativ zur Portfoliobenchmark als „stark übergewichtet“, „übergewichtet“, „neutral“, „untergewichtet“ and „stark untergewichtet“.